MENÜ

Pressemitteilung

22. hella halbmarathon hamburg mit Melde- und Finisherrekord!

Geoffrey Yegon und Antonina Kwambai (beide Kenia) gewinnen in 1:01:46 Std. bzw. 1:12:48 Std. den 22. hella hamburg halbmarathon. Mit 10785 angemeldeten Läufern und Skatern und 8.552 Teilnehmern im Ziel (inklusive Schülern) steigen die Teilnehmerzahlen stetig an und der hella Halbmarathon bleibt weiter auf der Überholspur.

Beim Start auf der Reeperbahn und auf der Strecke herrschte Partystimmung, das Wetter war überwiegend sonnig, aber nicht zu heiß und damit läufer- wie zuschauerfreundlich. “Großartige Stimmung”, befand Steffen Ulizcka (schnellster Europäer und Deutscher). Allerdings verhinderte der Wind neue Streckenrekorde. Geoffrey Yegon aus Kenia gewann im Zielliniensprint auf der Rothenbaumchaussee zwei Sekunden vor seinem Landsmann Vincent Kipruto, verfehlte aber die Bestmarke (1:00:52 Std., 2015) um fast eine Minute. Schnellste Frau: Antonina Kwambai in 1:12:48 Std., deutliche zwei Minuten vor Dorcas Nzembi Kithome (beide ebenfalls aus Kenia), ebenfalls etwa eine Minute hinter der Vorjahres- Bestmarke (1:11:27 Std., 2015).

Sehr knapp verpasste Steffen Uliczka (SG TSV Kronshagen/Kieler Turnerbund) seine Wunschzeit von unter 1:06:00 Std., er wurde aber in 1:06:06 Std. schnellster Europäer und Deutscher. Bei den Frauen war dies Isabell Sophie Teegen (SC Rönnau 74), obwohl sie nur einen schnellen Trainingslauf absolvierte. Sie wird in Kürze bei der Halbmarathon-Europameisterschaft starten: “Jetzt lege ich zwei Wochen die Beine hoch und freue mich auf ein Super-Rennen in Amsterdam”.

Joachim Krüttgen (Hamburger Sportclub), im Mai in Portugal Senioren-Europameister im Halbmarathon und über 10 km geworden, unterbot zum zweiten Mal in diesem Jahr den von ihm selbst gehaltenen Hamburger Halbmarathon-Rekord in der Altersklasse M65.

Schnellste Hamburger: Mourad Bekakcha (HSV) in 1:11:34 Std. und Katharina Nüser (LG Wedel- Pinneberg) in 1:22:51 Std.

Auch die Skater sorgten für Spannung. Nach vielen Jahren ist der hella hamburg halbmarathon wieder Teil des German Inline Cup und nach Berlin das 2. Rennen in der Serie. Sieger in der Kategorie Speed wurde der Belgier Karel Meulders vom Chauvin Arnoux Racing Team. Eine Führungsgruppe von 11 Skater setzte sich vorne ab und Meulders konnte am Ende in einem hauchdünnen Vorsprung das Rennen für sich entscheiden, in einer Zeit von 33:46,59 Min. – nur eine Minute langsamer als der bestehende Streckenrekord seines Landsmannes Ferre Spruyt aus dem Jahr 2008. Bester Deutscher wurde Tobias Hecht (33:46,74 Min.), der auch die Hamburger Bergwertung (übrigens das einzige Rennen im Norden mit einer Bergwertung) für sich entscheiden konnte.

Die Frauen fuhren in der gleichen Kategorie einen Kölner Doppelsieg ein, wobei sich die Siegerin Claudia Maria Henneken vom pecbi.de Team souverän und ungefährdet ihren Sieg mit drei Minuten Vorsprung sicherte. Die Zweitplatzierte Karolina Kierzkowski vom Team der-rollenshop.de Powerslide ging mit der Vorjahressieger Simone Kohls in einen spannenden Schlusssprint und verwies diese auf Platz 3. In beeindruckender Form zeigte sich auch Katharina Hinz vom TONI CARBONI RACING Team. Die 16-Jährige vom Gettorfer TV kam drei Minuten nach der Siegerin ins Ziel.

In der Kategorie Fitness siegten bei den Frauen Sandy Dinort (GDRT Germany, 39:58,14 Min.) sowie bei den Männern Andreas Rodius (BSV 92 Berlin, 37:21,66 Min.)

Ergebnisse

Laufen 21,0975 km – Frauen

  1. Antonia Kwambai (KEN), 1:12:48 Std.
  2. Dorcas Nzembi Kithome (KEN), 1:14:29 Std.
  3. Naom Jebet (KEN), 1:14:31 Std.
  4. Isabell-Sophie Teegen, SC Rönnau 74, 1:19:48 Std. (Beste Deutsche)

Laufen 21,0975 km – Männer

  1. Geoffrey Yegon (KEN), 1:01:46 Std.
  2. Vincent Kipruto (KEN), 1:01:48 Std.
  3. Albert Kangogo (KEN), 1:02:31 Std.
  4. Steffen Uliczka, SG TSV Kronshagen/Kieler TB, 1:06:06 Std. (Bester Deutscher)

Skaten Kategorie Fitness 21,0975 km

Frauen

  1. Sandy Dinort, GDRT Germany / TSSC Erfurt, 39:58,14 Min.
  2. Nadja Pretsch, SCC Skating Berlin, 43:24,11 Min.
  3. Corina Globig, SC DHfK Leipzig, 43:55,95 Min.

Männer

  1. Andreas Rodius, BSV 92 Berlin, 37:21,66 Min.
  2. Mike Kohler (SUI), Powerslide Swiss / Out on Street, 37:53,69 Min.
  3. Martin Weisbrich, Leipzig, 37:55,47 Min.

Skaten Kategorie Speed 21,0975 km

Frauen

  1. Claudia Maria Henneken, SSC Köln / pecbi.de Team, 37:27,30 Min.
  2. Karolina Kierzkowski, Köln / der-rollenshop.de Powerslide Racing, 40:20,75 Min.
  3. Simone Kohls, Gettorfer TV / Toni Carboni Racing Team, 40:20,86 Min.

 

Männer

  1. Karel Meulders (BEL), Oudenburg / Chauvin Arnoux Racing Team, 33:46,59 Min.
  2. Tobias Hecht, RSV Blau-Weiß Gera e.V., TAX Racing Team, 33:46,74 Min
  3. Giacomo Cuncu, SCC Berlin, IKKBB Racing Team, 33:47,02 Min.

Alle Ergebnisse finden Sie auf unserer Website www.hamburg-halbmarathon.de

weitere News

© 2017 BMS Sportveranstaltungs GbR